Maria Le

Minuten Lesedauer

Geschäftsführer bestellen

So können Sie erfolgreich Ihren Geschäftsführer bestellen

Stehen Sie vor der Herausforderung, einen Geschäftsführer zu bestellen, und wissen nicht, wo Sie anfangen sollen?

Die falsche Wahl kann Ihr Unternehmen in rechtliche Schwierigkeiten bringen, zu finanziellen Einbußen führen oder sogar das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter und Kunden zerstören.

Unsere hoch kompetenten Spezialisten stehen Ihnen zur Seite. Mit unserer umfassenden Erfahrung und fundierten Kenntnissen im Gesellschaftsrecht sorgen wir dafür, dass der Bestellungsprozess Ihres Geschäftsführers rechtssicher und effektiv verläuft.

Das Wichtigste im Überblick

  • 1. Wählen Sie weise: Die Bestellung des richtigen Geschäftsführers ist entscheidend für den Erfolg Ihres Unternehmens. Falsche Entscheidungen können rechtliche Probleme und finanzielle Verluste nach sich ziehen. Vertrauen Sie auf Wollring Law, um Sie durch die komplexe Landschaft der Geschäftsführerbestellung zu führen.
  • 2. Rechtliche Fallstricke vermeiden: Von Haftungsrisiken bis hin zu rechtlichen Unsicherheiten – der Bestellungsprozess ist voller potenzieller Fallstricke. Unsere Experten bieten die nötige rechtliche Expertise, um Sie sicher durch diesen Prozess zu navigieren.
  • 3. Prozess verstehen und erfolgreich gestalten: Die richtige Vorbereitung und Durchführung des Bestellungsprozesses ist entscheidend. Wir unterstützen Sie von der Gesellschafterbeschlussfassung bis zur Handelsregistereintragung, um die erfolgreiche und rechtskonforme Bestellung Ihres neuen Geschäftsführers sicherzustellen.
  • 4. Rechte und Pflichten klären: Ein Geschäftsführervertrag klärt wichtige Rechte und Pflichten und schützt sowohl Unternehmen als auch Geschäftsführer. Lassen Sie sich von unseren Experten beraten, um einen fairen und rechtssicheren Vertrag auszuarbeiten.

Risiken und Probleme beim Bestellen des Geschäftsführers

Risiken und Probleme beim Bestellen des Geschäftsführers

X

Haftungsrisiko

Geschäftsführer können bei Pflichtverletzungen haftbar gemacht werden, insbesondere wenn diese auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind. Dies stellt eine erhebliche Verantwortung dar und muss bei der Auswahl und Bestellung eines Geschäftsführers berücksichtigt werden.

X

Rechtliche Unsicherheiten

Die Bestellung eines Geschäftsführers ist widerruflich, was zu Unsicherheiten in der Amtsführung führen kann. Es ist zudem erforderlich, dass der Geschäftsführer bestätigt, nicht durch gerichtliche oder behördliche Berufs- oder Gewerbeuntersagungen eingeschränkt zu sein. Diese Faktoren erfordern eine sorgfältige Durchführung des Bestellungsprozesses und rechtliche Beratung.

Dank fähiger Spezialisten erfolgreich Ihren GmbH-Geschäftsführer bestellen

Unser Team aus qualifizierten Fachleuten bietet eine umfassende Beratung und Unterstützung bei der Bestellung von Geschäftsführern, um rechtliche Sicherheit und eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Unser Ziel ist es, durch weitsichtiges Aufsetzen von Verträgen und umfassende Beratung durch den gesamten Prozess sicherzustellen, dass die Bestellung Ihres Geschäftsführers erfolgreich und reibungslos verläuft.

Wir bringen nicht nur unser juristisches Fachwissen ein, sondern verstehen es auch, die spezifischen Anforderungen des Unternehmens mit den Qualifikationen potenzieller Kandidaten abzugleichen. Unsere Experten können sicherstellen, dass alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, beispielsweise:

  • die Prüfung der Geschäftsführereignung gemäß §6 GmbHG
  • die Beachtung von Vertretungsbeschränkungen im Handelsregister
  • bei der Ausarbeitung des Geschäftsführervertrags unterstützen, der nicht nur die Rechte und Pflichten klar regelt, sondern auch auf die individuellen Qualifikationen des Geschäftsführers zugeschnitten ist.

Der Weg zum Geschäftsführer: Ein Überblick über den Bestellungsprozess


Die Bestellung eines Geschäftsführers ist ein mehrstufiger Prozess, der mit Sorgfalt und Präzision durchgeführt werden muss. Der erste Schritt ist die Beschlussfassung der Gesellschafter in der Gesellschafterversammlung. Mangels besonderer Bestimmungen im Gesellschaftsvertrag oder einer Benennung in der Satzung wird der Geschäftsführer durch Mehrheitsbeschluss bestellt. Dieser Schritt ist entscheidend, da er die Grundlage für die Bestellung des Geschäftsführers legt.

In Ausnahmefällen kann die Bestellung eines Notgeschäftsführers über einen Gerichtsbeschluss erfolgen. Dies kann der Fall sein, wenn die GmbH keinen handlungsfähigen Geschäftsführer hat. Es ist wichtig zu beachten, dass dies nur in Ausnahmesituationen der Fall ist und in der Regel eine ordnungsgemäße Bestellung und Abberufung durch die Gesellschafter erfolgen sollte.

Nach der wirksamen Bestellung des Geschäftsführers ist die Eintragung ins Handelsregister verpflichtend. Diese hat jedoch lediglich deklaratorische Bedeutung für die Handlungsfähigkeit des Geschäftsführers. Das bedeutet, dass der Geschäftsführer auch ohne Eintragung ins Handelsregister handlungsfähig ist. Allerdings bietet die Eintragung Rechtssicherheit und sollte daher nicht vernachlässigt werden.

Die Rolle der Gesellschafter bei der Bestellung des Geschäftsführers

Die Gesellschafter spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestellung des Geschäftsführers. Sie sind es, die in der Gesellschafterversammlung abstimmen und die Geschäftsführung überwachen. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass ein Gesellschafterbeschluss immer dann notwendig ist, wenn dies gesetzlich vorgegeben ist oder vertraglich keine abweichende Regelung getroffen wurde.

Falls der Gesellschaftsvertrag keine besonderen Bestimmungen vorsieht, erfolgt die Bestellung des Geschäftsführers durch eine Mehrheitsentscheidung der Gesellschafter. Das bedeutet, dass die Mehrheit der Gesellschafter zustimmen muss, um einen neuen Geschäftsführer zu bestellen. Es ist wichtig zu beachten, dass für die Beschlussfassung normalerweise eine einfache Mehrheit erforderlich ist, jedoch können im Gesellschaftsvertrag abweichende Mehrheiten festgelegt werden.

Gesellschafterbeschlüsse können in einer Präsenzversammlung oder im schriftlichen Umlaufverfahren gefasst werden. Bei der Beschlussfassung im Umlaufverfahren in Textform ist die Zustimmung aller Gesellschafter erforderlich. Ein Gesellschafter kann sich bei der Stimmabgabe vertreten lassen, sofern die Vollmacht die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt und nicht vertraglich ausgeschlossen ist. Diese Prozesse gewährleisten, dass alle Gesellschafter in den Bestellungsprozess des Geschäftsführers einbezogen werden und dass eine faire und repräsentative Entscheidung, also ein Beschluss, getroffen wird.

Der Geschäftsführervertrag: Inhalt und Bedeutung

Ein Geschäftsführervertrag ist ein entscheidendes Dokument, das die Beziehung zwischen dem Geschäftsführer und dem Unternehmen formalisiert. Er muss schriftlich abgefasst sein, um rechtlich bindende Beziehungen zwischen dem GmbH-Geschäftsführer und dem Unternehmen herzustellen und ist erforderlich, um Rechte und Pflichten eindeutig festzulegen und die Vertretungsmacht des Geschäftsführers zu regulieren.

Der Vertrag sollte folgende Punkte enthalten:

  • Eine angemessene Vergütung
  • Sozialversicherungsrechtliche Aspekte
  • Gegebenenfalls zusätzliche Regelungen zum Wettbewerbsverbot
  • Regelungen zur Haftung des Geschäftsführers

Gehälter und Sonderzahlungen müssen im Geschäftsführervertrag spezifiziert sein, da sie nur so als Betriebsausgaben anerkannt und dem Finanzamt nachgewiesen werden können.

All diese Aspekte machen den Geschäftsführervertrag zu einem wichtigen Instrument zur Sicherstellung einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem Geschäftsführer und dem Unternehmen.

Klauseln und Regelungen im Geschäftsführervertrag


Im Geschäftsführervertrag gibt es eine Reihe von Klauseln und Regelungen, die von besonderer Bedeutung sind. So enthalten Geschäftsführerverträge oft Haftungsbeschränkungen, um das persönliche Risiko des Geschäftsführers zu minimieren. Darüber hinaus müssen nachvertragliche Wettbewerbsverbote klar definiert sein und eine angemessene Karenzentschädigung enthalten, um die Interessen der Gesellschaft zu schützen.

Eine Kopplungsklausel kann die Beendigung des Geschäftsführerverhältnisses unmittelbar mit der Kündigung des Anstellungsvertrages verbinden; Change-of-Control-Klauseln können dem Geschäftsführer Kündigungsrechte bei Gesellschafterwechsel einräumen. Die Abstimmung des Geschäftsführervertrags mit der Geschäftsordnung und Gesellschafterbeschlüssen ist essenziell, um Klarheit über die Rechte und Pflichten sowie mögliche Änderungen zu schaffen.

Diese speziellen Klauseln und Regelungen sind von entscheidender Bedeutung, um eine klare und faire Vereinbarung über die Bestellung des Geschäftsführers zu gewährleisten.

Anstellungsvertrag des Geschäftsführers vs. Arbeitsvertrag


Ein Geschäftsführervertrag unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von einem regulären Arbeitsvertrag. Er regelt das Dienstverhältnis eines Geschäftsführers, der als Organ der GmbH sowohl für die Leitung als auch die Vertretung der Gesellschaft nach außen verantwortlich ist. Als Organ der GmbH ist der Geschäftsführer nicht unter das Arbeitsrecht gemäß Arbeitszeitgesetz, Bundesurlaubsgesetz, Kündigungsschutzgesetz und Entgeltfortzahlungsgesetz subsumiert und somit nicht als Arbeitnehmer im klassischen Sinne zu betrachten.

In einem Geschäftsführervertrag müssen daher spezifische Regelungen zu Arbeitszeiten, Urlaub, Kündigungsschutz und Gehaltsfortzahlungen getroffen werden, was ihn von einem gewöhnlichen Arbeitsvertrag unterscheidet. Ein Geschäftsführervertrag muss spezielle Regelungen zu Haftung, Befugnissen und Vergütung beinhalten, um der besonderen Rechtsstellung des Geschäftsführers als Organ der Gesellschaft Rechnung zu tragen.

Fristen und Formalien im Vertragsablauf


Es gibt eine Reihe von Fristen und Formalitäten, die bei der Abwicklung eines Geschäftsführervertrags zu beachten sind. Die Vertragslaufzeit eines Geschäftsführervertrags kann befristet oder unbefristet sein, die Bedingungen hierzu sind jedoch individuell verhandelbar und müssen eindeutig im Vertrag definiert werden. Ein Geschäftsführervertrag muss klare Regelungen hinsichtlich der ordentlichen und außerordentlichen Kündigungsbedingungen, -fristen sowie Konsequenzen enthalten.

Die Höchstdauer für die Befristung eines Anstellungsvertrags beträgt normalerweise zwei Jahre, wobei es Ausnahmen für neu gegründete Unternehmen und besondere tarifvertragliche Regelungen gibt. Nach der Abberufung des Geschäftsführers bleibt der Anstellungsvertrag zunächst bestehen, er muss gemäß den geltenden Kündigungsfristen und -formalien beendet werden. Diese Fristen und Formalitäten sind entscheidend, um sicherzustellen, dass der Ablauf des Geschäftsführervertrags reibungslos und gesetzeskonform abläuft.

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Ein Geschäftsführer hat eine Reihe von Rechten und Pflichten, die es zu verstehen gilt. Zu den Pflichten des Geschäftsführers gehören:

  • die rechtliche Verantwortung für die Einhaltung sämtlicher Pflichten der GmbH, einschließlich Buchführung, Steuerabgaben und der Einberufung der Gesellschafterversammlung
  • die Kapitalaufbringung und -erhaltung
  • die Beachtung des im Gesellschaftsvertrag festgelegten Unternehmensgegenstands

Der Geschäftsführer trägt auch die Verantwortung für die Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften und die Führung des Unternehmens im besten Interesse der Gesellschaft. Es ist wichtig, dass der Geschäftsführer seine Rechte und Pflichten kennt und sie ordnungsgemäß ausübt, um das Unternehmen erfolgreich zu führen.

Der Geschäftsführer hat auch eine Treue- und Sorgfaltspflicht. Das heißt, er darf keine Geschäftsinterna veröffentlichen oder zu seinem eigenen Vorteil nutzen. Zudem umfasst die Vertretungsmacht des Geschäftsführers alle gerichtlichen und außergerichtlichen Geschäfte und kann in bestimmten Fällen zu einer persönlichen Haftung führen.

Es ist auch wichtig anzumerken, dass der Geschäftsführer gegenüber den Gesellschaftern eine Auskunfts- und Informationspflicht hat und muss Einsicht in Bücher und Schriften gewähren. Die Kenntnis und Einhaltung dieser Rechte und Pflichten ist von entscheidender Bedeutung für die erfolgreiche Ausübung der Geschäftsführertätigkeit.

Haftung des Geschäftsführers: Risiken und Schutzmaßnahmen


Die Haftung des Geschäftsführers ist ein wichtiger Aspekt, der bei der Bestellung eines Geschäftsführers berücksichtigt werden muss. Geschäftsführer haften nach § 43 Abs. 2 GmbHG persönlich für Schäden bei Vernachlässigung der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes. Darüber hinaus haften mehrere Geschäftsführer einer GmbH gemeinsam als Gesamtschuldner für zu verantwortende Schäden.

Es gibt jedoch auch Schutzmaßnahmen, die ein Geschäftsführer ergreifen kann, um sein Haftungsrisiko zu minimieren. Dazu gehören:

  • Schulung und Weiterbildung in rechtlichen Themen, um Haftungsrisiken durch Kenntnis neuester Rechtsprechung zu reduzieren
  • Dokumentation von Entscheidungsprozessen
  • Erfüllung von Berichtspflichten

Diese Maßnahmen sind wesentlich für den Haftungsschutz.

Zusätzlich können im Geschäftsführervertrag vereinbarte D&O-Versicherungen das persönliche Haftungsrisiko des Geschäftsführers schützen. Vertraglich festgelegte Haftungsbegrenzungen können eine summenmäßige Beschränkung des Haftungsrisikos darstellen. Diese Schutzmaßnahmen sind von entscheidender Bedeutung, um das Haftungsrisiko eines Geschäftsführers zu minimieren und ihn vor potenziellen Rechtsstreitigkeiten zu schützen.

Die Anmeldung beim Handelsregister: Ein entscheidender Schritt

Die Anmeldung beim Handelsregister ist ein entscheidender Schritt bei der Bestellung eines Geschäftsführers. Die Anmeldung des Wechsels des Geschäftsführers zum Handelsregister muss unverzüglich erfolgen und wird notariell zu unterzeichnen sein. Durch die Eintragung im Handelsregister wird nicht nur die Vertretungsmacht des Geschäftsführers gegenüber Dritten rechtlich verbindlich, sondern es dokumentiert auch nach außen hin seine Vertretungsmacht und sorgt somit für Rechtssicherheit.

Es ist jedoch zu beachten, dass Rechtsgeschäfte, die im guten Glauben an eine korrekte Handelsregistereintragung erfolgen, auch bei einer tatsächlich fehlerhaften Eintragung wirksam sein können. Dies kann durch eine nicht zeitgerechte Anmeldung zu rechtlichen Nachteilen führen. Daher ist es unerlässlich, dass der Geschäftsführer und die Gesellschafter sicherstellen, dass die Anmeldung beim Handelsregister korrekt und zeitnah erfolgt.

Geschäftsführer ohne Grenzen? – Befugnisse und Einschränkungen


Ein Geschäftsführer hat eine Reihe von Befugnissen, aber es gibt auch Einschränkungen, die zu beachten sind. Die Vertretungs- und Geschäftsführungsbefugnis des Geschäftsführers kann im Vertrag festgelegt werden, einschließlich Einzel- oder Gesamtvertretung und einer möglichen Befreiung vom Selbstkontrahierungsverbot nach § 181 BGB. Im Außenverhältnis ist der Geschäftsführer grundsätzlich unbeschränkt vertretungsberechtigt, jedoch kann die Vertretungsbefugnis im Innenverhältnis durch den Gesellschaftsvertrag oder Gesellschafterbeschlüsse eingeschränkt sein.

Geschäftsführerverträge enthalten oft Klauseln zu zustimmungspflichtigen Geschäften, die ohne Zustimmung der Gesellschafter nicht ausgeführt werden dürfen, und deren Missachtung kann zu Schadensersatzpflichten oder Abberufung führen. Bei mehreren Geschäftsführern kann durch eine Geschäftsordnung eine Ressortaufteilung vorgenommen werden und die Vertretungsbefugnis kann durch Gesellschafterbeschluss bei einzelnen Geschäftsführern verändert werden. Diese Befugnisse und Einschränkungen sind wichtige Aspekte, die bei der Bestellung eines Geschäftsführers zu berücksichtigen sind.

Geschäftsführer ohne Grenzen? – Befugnisse und Einschränkungen

Die Bestellung des Geschäftsführers zielorientiert umsetzen dank kompetenter Spezialisten

Unsere fähigen Experten sind bestrebt, durch die sorgfältige Gestaltung von Verträgen und ganzheitliche Beratung, während des gesamten Vorgangs einen reibungslosen und erfolgreichen Ablauf bei der Einsetzung Ihres Geschäftsführers zu gewährleisten.

Neben unserem rechtlichen Know-how legen wir großen Wert darauf, die besonderen Bedürfnisse Ihres Unternehmens mit den Fähigkeiten möglicher Bewerber in Einklang zu bringen.

Durch professionelle rechtliche Beratung sichern wir die Bestellung eines geeigneten und qualifizierten Geschäftsführers, der zur langfristigen Prosperität Ihres Unternehmens beiträgt.

Jetzt Expertenrat anfordern und erfolgreich Ihren Geschäftsführer bestellen

Es ist Zeit, den nächsten Schritt zu machen. Wenn Sie bereit sind, den Bestellungsprozess für Ihren Geschäftsführer zu starten, zögern Sie nicht, sich an unser Expertenteam von Wollring Law zu wenden. Unser Team steht bereit, um Ihre Fragen zu beantworten und Sie durch den Prozess zu führen.

Nutzen Sie unseren Expertenrat und bestellen Sie erfolgreich Ihren Geschäftsführer.


Name
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Maria Le

Über die Autorin

MARIA LE

Rechtsanwältin

#wollringlaw